Heimatmuseum Freest

Heimatmuseum Freest

17. Mai 2024 / Klaudia

Heimatmuseum Freest: Maritime Lebenskultur

Das Heimatmuseum Freest präsentiert die spannende und vielseitige Vergangenheit des kleinen Fischerdorfes und dessen maritime Lebenskultur. Das Gebäude, früher als NVA-Stützpunkt und Zollhaus genutzt, umfasst verschiedene Räumlichkeiten für Dauer- und Wechselausstellungen. Das Freester Heimatmuseum bietet auch Platz für Vorträge und beherbergt die Touristeninformation.

Was Sie über das Heimatmuseum Freest wissen sollen auf einen Blick

Ausflugziel

Museum

Fokus

Geschichte

geeignet ab

0 bis 99 Jahre

Tageszeit

tagsüber

Wetter

Bei jedem Wetter

Heimatmuseum Freest: Eine Stube für Geschichte

Das Heimatmuseum Freest entwickelte sich aus der ehemaligen sogenannten Heimatstube, vor Jahrzehnten gegründet vom früheren Freester Lehrer und Schuldirektor Erich Mundstock. Was als seine Sammlung zahlreicher Gegenstände des ganz alltäglichen Lebens aus früheren Zeiten begann, ist mittlerweile groß genug für eine umfassende Museumsschau.

Das markante Museumsgebäude am Ortsausgang Richtung Spandowerhagen umfasst sieben Räume für Dauerausstellungen, Platz für Wechselausstellungen und Vorträge und beherbergt auch die Touristeninformation für Freest.

Die Dauerausstellung umfasst die altertümlichen Wohn- und Lebensbereiche einer schon fast vergessenen Zeit, wie etwa authentische Wohnzimmer, Küche, Schlafzimmer und auch ein Schulzimmer. Alle ausgestellten Gegenstände, zu denen auch Puppen und Puppenwagen, ein Nähstübchen und eine Frisierstube zählen, sind Sachspenden von Menschen aus der Region.

Zu den bekanntesten Exponaten zählen die beliebten handgeknüpften Freester Fischerteppiche, die zum immateriellen Kulturerbe der UNESCO gehören. Die Tradition des Knüpfens solcher Teppiche in der Region geht bis ins 15. Jahrhundert zurück.

Entstehungsgeschichte

Die Idee für die Heimatstube stammt vom ehemaligen Lehrer und Freester Schuldirektor Erich Mundstock. Er sammelte viele Gegenstände des täglichen Lebens aus vergangenen Zeiten und gründete 1962 in der Freester Schule die Heimatstube als festen Platz für diese Sammlung. Nach seinem Tod 1987 wurde die ursprüngliche Heimatstube geschlossen, fand aber 1992 einen neuen Platz im jahrzehntelang als NVA-Stützpunkt genutzten ehemaligen Zollhaus. Daher verwenden die Freester bis heute liebevoll die Bezeichnung "Stube" für das Museum.

 

Was bietet das Heimatmuseum Freest?

  • Das Heimatmuseum Freest beherbergt authentische historische Exponate aus der Region.
  • Museumsbesucher können eine Zeitreise in altertümlichen Räumlichkeiten machen.
  • Die bekanntesten Exponate in dem Heimatmuseum sind die Freester Fischerteppiche.
  • Angefertigt von Einwohnern der Gemeinde erzählt jeder Teppich seine eigene Geschichte.
  • Viele Freester bezeichnen das Museum nach wie vor als „Heimatstube“.

 

Öffnungszeiten

Montag - Freitag09:00 - 15:00 Uhr

Anschrift und Kontakt

Anschrift

Heimatmuseum Freest

Dorfstraße 67

17440 Kröslin

 

Kontakt

Telefon: 038370 20339

E-Mail: heimatmuseum@kroeslin.de

Karte

Klaudia
Ich bin Klaudia, Autor der Webseiten Ostsee-mit-Kindern.de. Ich verfügt über umfangreiche Kenntnisse über kinderfreundliche Aktivitäten, Sehenswürdigkeiten und Unterkünfte entlang der Ostseeküste. Durch eigene Reiseerfahrungen und eine sorgfältige Recherche habe ich ein fundiertes Verständnis dafür entwickelt, welche Angebote und Orte besonders für Familien mit Kindern geeignet sind.
Powered by GetYourGuide

Top Empfehlungen

Urlaub in Zinnowitz mit Kindern

Das Ostseebad Zinnowitz liegt auf der Insel Usedom und gilt als ein beliebter Touristenort, der v...

Urlaub in Wismar mit Kindern

Wismar ist eine Hansestadt im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern. Sie liegt direkt an der Ostsee u...

Urlaub in Warnemünde mit Kindern

Das Ostseebad Warnemünde, welches durch seinen großen Leuchtturm bekannt ist, gilt als...