Bunkeranlagen in den Peenewiesen

Bunkeranlagen in den Peenewiesen

29. Juni 2024 / Fabio Klein

Die Bunkeranlagen in den Peenewiesen

Die Versuchsanstalten Peenemünde auf der Insel Usedom waren von 1936 bis 1945 das größte militärische Forschungszentrum Europas. Auf einer Fläche von 25 km² arbeiteten bis zu 12.000 Menschen gleichzeitig an neuartigen Waffensystemen, wie etwa dem weltweit ersten Marschflugkörper und der ersten funktionierenden Großrakete. Beide wurden als Terrorwaffen gegen die Zivilbevölkerung konzipiert, größtenteils von Zwangsarbeitern gefertigt und gelangten ab 1944 als „Vergeltungswaffen“ zum Einsatz im Zweiten Weltkrieg.

Das Historisch-Technische Museum Peenemünde arbeitet die Geschichte der Entstehung und Nutzung dieser Waffen auf. Die Ausstellungen im ehemaligen Kraftwerk der Peenemünder Versuchsanstalten dokumentieren, wer in Peenemünde arbeitete, wie die Menschen lebten und warum die enorm aufwändigen Waffenprojekte durchgeführt wurden. Ein weiterer Ausstellungsabschnitt widmet sich der militärischen und zivilen Raketenentwicklung im "Kalten Krieg". Mit der „Denkmallandschaft Peenemünde“ wurde zudem ein vom Museum ausgehender und ausgeschilderter Rundweg zu authentischen Orten auf dem etwa 25 km² großen Areal eingerichtet.

Was Sie über die Bunkeranlagen in den Peenewiesen wissen sollen auf einen Blick

Ausflugziel

Museum Sehenswerter Ort

Fokus

Geschichte

geeignet für

Erwachsene Jugendliche Kinder

geeignet ab

ab 6 Jahre

Preis für eine Familie mit 1 Kind

ca. 22 Euro

Tageszeit

tagsüber

Wetter

Bei jedem Wetter

Wo?

drinnen

Tolle Eindrücke vom historisch-technisches Museum Peenemünde

Historisch-Technisches Museum Peenemünde GmbH
Historisch-Technisches Museum Peenemünde GmbH
Historisch-Technisches Museum Peenemünde GmbH
Historisch-Technisches Museum Peenemünde GmbH
Historisch-Technisches Museum Peenemünde GmbH
Historisch-Technisches Museum Peenemünde GmbH

Das historische-technische Museum Peenemünde

Die Heeresversuchsanstalt Peenemünde war zwischen 1936 und 1945 eines der modernsten Technologiezentren der Welt. Im Oktober 1942 gelang von hier aus der weltweit erste Start einer Rakete ins All. In der benachbarten Erprobungsstelle der Luftwaffe wurden Flugkörper mit revolutionärer Technik getestet. Die Forschung diente jedoch von Beginn an nur einem Ziel: Hochtechnologie sollte militärische Überlegenheit schaffen.

Nur durch den massiven Einsatz von Zwangsarbeitern, KZ-Häftlingen und Kriegsgefangenen war die Errichtung der Versuchsanstalten und die spätere Massenproduktion der Rakete, welche die Propaganda zynisch "Vergeltungswaffe 2" nannte, in so kurzer Zeit möglich. Bei der Produktion unter unmenschlichen Bedingungen und beim Beschuss belgischer, englischer und französischer Städte mit der "Wunderwaffe" verloren tausende Menschen ihr Leben.

Die Ambivalenz der Nutzung modernster Technologie wird in Peenemünde deutlich wie an kaum einem anderen Ort. Zusammen mit der historischen Entwicklung bildet sie den Schwerpunkt der Ausstellung des Historisch-Technischen Museums Peenemünde, die im Kraftwerk der ehemaligen Heeresversuchsanstalt - dem größten technischen Denkmal Mecklenburg-Vorpommerns - zu besichtigen ist.

Anhand von Dokumenten, Originalteilen, Zeitzeugeninterviews, Dokumentationsfilmen und Modellen wird hier im historischen Zusammenhang der Weg von den Träumen der ersten Raketenpioniere über zivile Raumfahrt bis zur systematischen Entwicklung der ersten militärischen Großrakete in Peenemünde und deren Serienproduktion und Kriegseinsatz dargestellt. Ein zweiter Ausstellungsabschnitt widmet sich der Entwicklung der Raketentechnik nach dem zweiten Weltkrieg und somit vor allem dem Wettrüsten im "Kalten Krieg", aber auch den ersten Erfolgen in der zivilen Raumfahrt.

Öffnungszeiten

April-September

Täglich von 10:00 - 18:00 Uhr

Oktober-März

Täglich von 10:00 - 16:00 Uhr

November-März

Montags geschlossen

Anreise

Bitte geben Sie in Ihr Naviagationsgerät oder in einen Routenplaner wie etwa https://maps.adac.de/route folgendes ein:

Im Kraftwerk
17449 Peenemünde

Anschrift & Kontaktdaten

Anschrift

Im Kraftwerk
17449 Peenemünde

Kontakt

Telefon: +49 (0) 38371 5050
E-Mail: htm@peenemuende.de

Karte

Vorgestellt in:

Mit der Gründung des Heeresforschungsinstituts und der geplanten Serienfertigung der A4-Rakete („V2“) wurden geeignete und sichere Lagermöglichkeiten in
Suchen Sie Informationen über die Bunker auf den Peenewiesen auf der Insel Usedom? Alles was sie hierüber wissen müssen, lesen Sie hier!
Fabio Klein
Mein Name ist Fabio Klein, ich bin Autor ich bin erfahrener und leidenschaftlicher Experte für das Reisen mit Kindern an der Ostseeküste. Mit fundiertem Wissen und einer großen Begeisterung für die Region biete ich wertvolle Tipps und Ratschläge, um Familien dabei zu unterstützen, unvergessliche Urlaubserlebnisse an der Ostsee zu genießen.
Powered by GetYourGuide

Top Empfehlungen

Flandernbunker

Der Verein "Mahnmal Kilian" e.V. strebt die Erhaltung des Flandernbunkers als authentische...

Sandskulpturen Travemünde

Die Sandskulpturen in Travemünde faszinieren mit ihrer eindrucksvollen Kunst. Fein gearbeiteter...

Kunsthalle zu Kiel

Die Kunsthalle zu Kiel ist ein renommiertes Kunstmuseum im Herzen der Stadt Kiel. Sie präsentie...